Pressespiegel

Tuesday, 25. march 2014 2 25 /03 /März /2014 17:05

topmagazin.jpg


Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Wednesday, 15. january 2014 3 15 /01 /Jan. /2014 17:56
Sehenswertes Video der Biermarke "Guiness" - umgesetzt mit den "Gentleman von Brazzaville im Kongo, über die es auch einen sehr interessanten Bildband gibt. Ein toller Blick auf ein anderes Afrika, weitab der gängigen Klischees.

Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Thursday, 28. november 2013 4 28 /11 /Nov. /2013 11:41

document


Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Wednesday, 27. november 2013 3 27 /11 /Nov. /2013 16:37

Logo-Antenne-Frankfurt-555.png

Stephan Görner Interview auf Antenne Frankfurt.

http://www.massanzug.biz/radio3.html


Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Saturday, 23. november 2013 6 23 /11 /Nov. /2013 13:44

mookmagazim.png

 

Stephan Görners Style Guide aus London in MOOKs Magazin....Dowload unter http://www.massanzug.biz/Stephan_Goerner_Mook.pdf

 

The London Style

 

Kaum eine Nation hat das Bewusstsein für Mode und Stil derart geprägt wie die Englänger. Mit den Briten assoziieren wir Zurückhaltung, Charme , Witz und eine gewisse royale Gelassenheit, die wir in Deutschland manchmal vermissen. Was macht ihn eigentlich aus, diesen London Style, den viele von uns so sehr lieben?

In Zeiten der Globalisierung hat sich London eine gewisse Eigenart bewahrt. Die englischen „cabs“, die roten Doppeldecker und das stoische Festhalten am Linksverkehr, sind augenscheinliche Merkmale einer Großstadt, die noch ein wenig „gute alte Zeit“-Charakter versprüht.

Während die Metropolen dieser Welt in einem gleichgeschalteten Einheitslook beliebig austauschbar geworden sind, bleiben die Engländer eine „Nation of shopkeepers“ mit unzähligen „small and lovely little shops“ in den Seitenstraßen der englischen Kapitale. An einigen prangt voller Stolz das Siegel der königlichen Familie, welches das Geschäft als Hoflieferanten deklariert. Darunter findet man richtige Schmuckstücke wie den Barbier und Gentleman-Parfumer „Geo Trumper“, der in Curzon Street Nr. 9 seit 1875 Herren rasiert und die passenden Utensilien vom Messer bis zum After Shave anbietet.

Mit ihrem Esprit für Mode haben die englischen Maßschneider die Welt der klassischen Herrenmode beeinflusst wie keine Nation außer ihnen (was neapolitanische Schneider vehement abstreiten würden).

Historisch hat diese Entwicklung ihren Ursprung darin, dass die Engländer als Seefahrernation als erste den Zugriff auf die Rohstoffe hatten, die für Herstellung hochwertiger Stoffe notwendig waren.

In Londons Schneiderstraße Savile Row entwickelte sich dadurch bedingt seit dem frühen 17. Jahrhundert eine einmalige Ansammlung der besten Maßschneider der Welt. Fast alle berühmten Gentlemen ihrer Zeit waren Kunden in Londons Schneider Mekka. Winston Churchill, Napoleon III und selbstredent die Royals gehören zu den bekanntesten Anhängern der englischen Schneiderkunst. Ian Fleming lies seinen Romanfigur „James Bond“ in der Savile Row einkleiden. Im echten Leben trug der letzte James Bond-Darsteller Daniel Craig im Film allerdings einen Anzug des amerikanischen Designers Tom Ford. Dies provozierte ein Protestschreiben des Londoner Edelschneiders und ehemaligen Army-Major Tony Lutwyche an seinen Premierminister, in dem er sich über den Ausverkauf der englischen Ikone 007 beschwerte.

Doch auch in der heiligen Savile Row ist nicht alles Gold was glänzt. Die Übernahme der honorigen Namen traditionsreicher Maßschneider an asiatische Investoren verärgert die Liebhaber sartorialer Schneiderkunst auf der ganzen Welt. So wurde das Flagschiff „Gieves & Hawks“ in der „No. 1“ vor Jahren an Chinesen verhökert.

Einen ähnlichen Affront dürften englische Patrioten in dem Zustand der britischen Automobilindustrie sehen. Die wenig verbliebenen Schmuckstücke wie Bentley oder Rolly Royce befinden sich fest in deutscher Hand.

Wer die reinrassige automobile britische Exzentrik genießen will fährt übrigens Bristol Cars. Diese von 1946 bis 2008 gefertigten Luxuskarossen sind bei uns weitestgehend unbekannt. Mit ihren durchaus aggressiven Modellbezeichnungen wie „Fighter“ oder „Blenheim“ spiegeln sie jedoch das englische Selbstverständnis der britischen Upperclass wieder.

 

Ebenfalls ein fester Bestandteil des „London Style“ ist  der Hyde Park. Hier tummeln sich Pärchen, Singles, Hundefreunde, Familien und Touristen, um ein wenig Ruhe zu genießen. An der weltbekannten Speakers Corner können Sie mehr oder weniger relevanten Ausführungen der Redner lauschen, die sich über alle möglichen politischen Probleme auslassen. Nicht selten mit liebevollen Seitenhieben gegen die deutsche Politik.

 

Ein tief verwurzelter Bestandteil der englischen Kultur war über Jahrzehnte ein differenziertes Verhältnis zu Deutschland. Dieses hat sich mit der Zeit und vor allem seit der Fußball WM in Deutschland deutlich gebessert. Trotzdem gibt es kaum ein Land in dem die Thematisierung der deutschen Vergangenheit selbst in textilen Fachgesprächen unter Maßschneidern zum Gesprächsthema werden kann. Selten jedoch anklagend, meistens mit einer eher zynisch-humorvollen Note. London Style eben. 

 

 

 

 


Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Erstellen Sie einen Blog auf OverBlog - Kontakt - Nutzungsbedingungen - Werbung - Missbrauch melden - Impressum - Artikel mit den meisten Kommentaren